Jil Sander, Rubens und Basquiat in den Museen

Die Frankfurter Museen zeigen in diesem Frühjahr hochkarätige Ausstellungen, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind. Unsere Tipps:

„Rubens – Kraft der Verwandlung“
Städel Museum
Bis 21. Mai 2018
Kaum ein anderer Künstler hat die europäische Barockmalerei so geprägt wie Peter Paul Rubens. In der Sonderausstellung  können 120 seiner Werke betrachtet werden
www.staedelmuseum.de

Jil Sander.Präsenz
Museum Angewandte Kunst
Bis 6. Mai 2018
Im Museum Angewandte Kunst läuft bis zum 6. Mai 2018 die weltweit erste Einzelschau der großen deutschen Designerin Jil Sander und ihrer Kreationen. Die Präsentation, die facettenreicher kaum sein könnte, macht den Erfindungsreichtum und die kreative Kraft einer Gestalterin sichtbar, der es darum geht, die Persönlichkeit eines Menschen hervorzuheben.
www.museumangewandtekunst.de

BASQUIAT. ROOM FOR REAL
Schirn Kunsthalle Frankfurt
Bis 27. Mai 2018
Aus der sich im Lower Manhat­tan versam­meln­den Kunst­szene des Post-Punk-Under­ground kommend, eroberte das Wunder­kind Jean-Michel BasQuiat ohne akade­mi­sche Ausbil­dung die Kunst­welt.Eine Ausstel­lung des Barbi­can Centre, London, in Koope­ra­tion mit der Schirn Kunsthalle Frankfurt.
www.schirn.de

Am besten buchen Sie gleich jetzt einen Wochenendtrip.

Fotonachweise:
Portrait Jil Sander, Marie Claire Germany, 1991 © Peter Lindbergh
Außenansicht Städel Museum und Städel Garten Foto: Städel Museum
Außenansicht Deutsches Architekturmuseum bei Nacht, 2011
Bild: Uwe Dettmar

Kommentare sind geschlossen.